Landkreis Culm (vor 1919)

Zugehörigkeit staatlich: Land Preußen, Provinz Westpreußen, Regierungsbezirk Danzig
Zuständ. Justiz (1894):
1) Amtsgericht Culm (Kulm), Landgericht Thorn, Oberlandesgericht Marienwerder
Zuständ. Justiz (1942):
1) Amtsgericht Culm (Kulm), Landgericht Thorn, Oberlandesgericht Danzig
2) Amtsgericht Schönsee, Landgericht Thorn, Oberlandesgericht Danzig
Zugehörigkeit ev. Kirche: Evangelische Kirche der altpreußischen Union (Hinweis Kirchenbücher)

Einwohner Landkreis Culm
50.069 (1910)
davon evangelisch: 20.730
davon katholisch: 28.450

Ortsverzeichnis
Städte:
Culm:
9.628 Einwohner (1875)
9.937 Einwohner (1880)
Landgemeinden:
Adlig Neudorf, Adlig Waldau, Althausen, Bienkowko, Blandau, Blotto, Borken, Borowno, Brosowo, Culmisch Dorposch, Culmisch Neudorf, Culmisch Roßgarten, Damerau, Dembowitz, Dolken, Dombrowken, Drzonowo, Dübeln, Eiselau, Falkenstein, Firlus, Friedrichsbruch, Gogolin, Grenz, Griebenau, Groß-Czyste, Groß-Kämpe, Groß-Lunau, Hönsdorf, Jamerau, Janowo, Kaldus, Kielp, Klammer, Klein-Kämpe, Klein-Lunau, Kölln, Kokotzko, Kollenken, Königlich Groß-Trzebcz, Königlich Kiewo, Königlich Waldau, Kornatowo, Kottenau, Krajenczyn, Lissewo, Malankowo, Mosgowin, Neu-Bolumin, Neugut, Neusatz, Niederausmaß, Oberausmaß, Osnowo, Plangenau, Pniewitten, Podwitz, Raffa, Reinau, Rosenau, Ruda, Scharnese, Schemlau, Schlonz, Schöneich, Schönsee, Segertsdorf, Steinwage, Striesau, Strutzfon, Trebis, Unislaw, Villisaß, Waltersdorf, Wilhelmsau, Wilhelmsbruch, Zakrzewo
Gutsbezirke:
Adlig Groß-Trzebcz, Althausen, Baiersee, Battlewo, Baumgart, Bergswalde, Bilau, Blachta, Botschin, Cepno, Dietrichsdorf, Dzialowo, Eichwald, Gelens, Glasau, Glauchau, Gogolin, Golotty, Gorinnen, Gottersfeld, Griewe, Groß-Bolumin, Grubno, Guttlin, Heimbrunn, Josephsdorf, Kamlarken, Kisin, Klein-Bolumin, Klinzkau, Königlich Neuhoff, Kossawiczna, Kruschin, Kurtshöhe, Linietz, Linowitz, Lippinken, Mlinsk, Napolle, Neulinum (Forstgutsbezirk), Niemczik, Nonnenkämpe (Forstgutsbezirk), Ostrometzko, Paparzin, Pien, Pillewitz, Piontkowo, Plutowo, Radmannsdorf, Rebkau, Ribenz, Sarnau, Scherokopaß, Schönborn, Segartowitz, Siegsruh, Stablewitz, Stolno, Storlus, Stuthof, Tittlewo, Unislaw, Ust, Wabcz, Waldau (Mühle), Weidenhof, Wenzlau, Wichorsee, Wrotzlawken, Zeigland

Die Reichstagswahlen von
im Wahlkreis Thorn-Culm
(Thorn, Culm, Briesen)
1907 1912
Nationalliberal 50,2 % 51,7 %
Polenpartei 48,0 % 44,6 %
SPD 1,7 % 3,6 %
Zersplittert 0,1 % 0,1 %



Quellen und Literatur

Das Deutsche Ortsbuch. Vollständiges Gemeindelexikon enthaltend alle selbständigen Ortschaften und Gutsbezirke (etwa 70.000 politische Gemeinden) im deutschen Reichsgebiet unter Berücksichtigung der in Ausführung der Friedensbedingungen erfolgten Landesabtretungen an Belgien, Danzig, Dänemark, Frankreich, das Memelgebiet, Polen und die Tschecho-Slowakei nebst Angabe der zuständigen Amtsgerichte, Verwaltungsbehörden, Landgerichte, Oberlandesgerichte, Regierungsbezirke, des Staatsgebiets und der Einwohnerzahlen. Herausgegeben von Friedrich Müller. Nächstebreck/Kreis Schwelm, 1920.

Statistik des Deutschen Reichs. Band 57: Die Volkszählung im Deutschen Reich am 1. Dezember 1880. Berlin, 1883.
Statistik des Deutschen Reichs. Band 109: Berufs- und Gewerbezählung vom 14. Juni 1895. Berufsstatistik der kleineren Verwaltungsbezirke. Berlin, 1897.
Statistik des Deutschen Reichs. Band 240: Die Volkszählung im Deutschen Reiche am 1. 12. 1910. Berlin, 1915.
Statistik des Deutschen Reichs. Band 250: Die Reichstagswahlen von 1912. Berlin, 1913.


Deutsche Geschichte 1871 - 1945 © 2003 by Michael Rademacher M.A.

zurück